Michael Turgut: Silberpreis könnte sich innerhalb weniger Tage vervielfachen

Wenn die Umstände eintreten, die dazu führen, dass Großkunden der Banken ihr physisches Silber ausgehändigt haben möchten, werden viele Marktteilnehmer erkennen, dass es weit weniger Silber gibt, als Banken verkauft haben. In diesem Falle sind die im Derivat verbrieften Auslieferungsansprüche nichts mehr wert und der Preis für physisches Silber wird sich vermutlich innerhalb weniger Tage vervielfachen.

“An der Börse wird kein physisches Metall gehandelt, sondern Future-Kontrakte”, gbit Michael Turgut zu bedenken. 

1975 wurde die Terminbörse Comex in New York gegründet, an der Termin-Kontrakte auf Gold, Silber, Kupfer und Aluminium gehandelt werden. Nicht der Handel mit den physischen Metallen bestimmt deren Preise, sondern der Handel mit Future-Kontrakten. Da Future-Kontrakte in unendlicher Stückzahl von Großbanken erschaffen und verkauft werden dürfen, ergibt sich eine völlig absurde Situation: Durch Future-Kontrakte wird weitaus mehr Silber verkauft, als physisch vorhanden ist. Wir sehen uns die Zahlen gleich an.

So wie Banken Geld “aus dem Nichts schöpfen”, ist ihnen dies auch bei Rohstoffen erlaubt, in dem sie unendlich viele Termin-Kontrakte erschaffen und verkaufen dürfen. Sie gehen damit Lieferverpflichtungen ein, die sie speziell bei Silber nicht einhalten können. Weder besitzen Banken die verkaufte physische Menge, noch können sie im Bedarfsfall die fehlende Menge erwerben, weil es diese nicht gibt.

 

 

PRESSEKONTAKT

IFPG AG
Pressestelle

Bannholzstraße 16
FL 9490 Vaduz / Fürstentum Liechtenstein

Website: ifpg-ag.com
E-Mail : info@ifpg-ag.com
Telefon: